Landesverband Schleswig Holstein
POLIZEISPIEGEL 05/2017 online -> Link Polizeispiegel /// Schleswiger Urteil zur Altersdiskriminierenden Besoldung -> Nachrichten /// Dienstpostenbewertung - DPolG fordert Neubewertung von Stellen /// Andockprodukt der ROLAND-Rechtsschutzversicherung für DPolG-Mitglieder -> Nachrichten + Downloads
Mo, 29.05.2017  
 
  Startseite
  Nachrichten
  Downloads
  Wir über uns
  Ansprechpartner
  Leistungen
  Polizeispiegel
  Seminare
  Beitritt
  Links
  Kontakt
  Journalistenhotline

DPolG Stiftung
DPolG Service GmbH
dbb vorsorgewerk GmbH - Vorsorge, Versicherung, Finanzen
BB-Bank
Roland


Facebook



Nachrichten
Altersgrenze [21.01.2010]  

So schnell verspielt die neue Landesregierung ihre Glaubwürdigkeit.

Im neuen Landesbeamtengesetz wurde die Altersgrenze mit 60 vor wenigen Monaten noch zementiert. Während der Wahl war es auch auf Nachfrage kein Thema.

Kubicki: Das ist mit der FDP in der Landesregierung nicht zu machen ...sonst können sie mich in die Förde schieben!“

Vor zwei Tagen begann man uns in der Presse sturmreif zu schiessen. Nach alter Stammtischmanier wurden die Beamten mal wieder an den Pranger gestellt. Unsere Pensionen sind im Durchschnitt viel höher als der Rentendurchschnitt. Da wurden zwar Äpfel mit Birnen verglichen – aber unsere Landesregierung witterte die Chance und sprang gleich auf.

Natürlich nur ein Prüfauftrag – wegen der Schulden! Da klatscht der „Stammtisch“ natürlich Beifall. Das hat doch Methode! Haben die nichts dazu gelernt – geht das gleiche Spiel von 2005 wieder los? Kaum ist die Wahl im Sack, werden wir wieder ausgepresst!

Und das wird erst der Anfang sein!

Die DPolG wehrt sich vehement dagegen. Unsere Argumente haben sich nicht verändert. Mit 60 noch die 41 Stunden Woche, Schichtdienst, Sondereinsätze und jugendlichen Tätern hinterherlaufen. Das alles nach 40 Jahren Schicht- oder Schwerpunktdienst!

Das ist zwar der Extremfall – aber wird der nicht irgendwann zur Regel?

Die sogenannten Nischen werden doch immer weniger, sind auch nicht mehr gewollt und der Einsatzdruck wächst ständig.

Die DPolG setzt auf Freiwilligkeit, denn das passt in die Zeit.

PS: Wir hoffen für Herrn Kubicki, dass die Förde nicht so schmutzig wie die Politik ist.

Der Landesvorstand



Bildnachweise:
Foto links oben und auf der Startseite: Ralph-Peter, „Landeshaus an der Kieler Förde“ Some rights reserved. Quelle: www.piqs.de

[zurück zur Übersicht]