Landesverband Schleswig Holstein
DPolG im Gespräch mit Innenminister und Staatssekretär -> Nachrichten /// Forderungen der DPolG nach Sonderurlaub für G20-Einsatzkräfte erfüllt! -> Nachrichten ///Eskalation der Gewalt beim G20-Gipfeltreffen - DPolG verurteilt die Ausschreitungen scharf! -> Nachrichten ///Streit um die rechtliche Stellung der Polizeibeauftragten - Samiah El Samadoni wehrt sich -> Nachrichten /// Stellungnahme des DPolG-Landesvorstandes zur so genannten Rockeraffäre -> Nachrichten /// Polizeispiegel September 2017 online -> Polizeispiegel /// Forderungen der DPolG zu arbeitszeitrechtlichen Kompensationsmaßnahmen für Schichtdienstleistende -> Nachrichten
Mo, 25.09.2017  
 
  Startseite
  Nachrichten
  Downloads
  Wir über uns
  Ansprechpartner
  Leistungen
  Polizeispiegel
  Seminare
  Beitritt
  Links
  Kontakt
  Journalistenhotline

DPolG Stiftung
DPolG Service GmbH
dbb vorsorgewerk GmbH - Vorsorge, Versicherung, Finanzen
BB-Bank
Roland


Facebook



Nachrichten
Erhöhung der Selbstbehalte bei der Beihilfe - Widerspruch einlegen! [02.04.2011]  

Mit dem Haushaltsbegleitgesetz zum Haushaltsplan 2011/ 2012 vom 17. 12.2010 wurden unter anderem die Selbstbehalte bei der Beihilfe um 20 Prozent erhöht.

Der bisher um 30 Prozent reduzierte Selbstbehalt für Ruhestandsbeamte wurde an den für aktive Beamte angeglichen, das heißt, die Ermäßigung des Selbstbehalts auf 70 Prozent ist weggefallen. Dies ist eine zusätzliche Belastung, die nicht einfach hingenommen werden sollte.

Daher raten wir den betroffenen Beamtinnen und Beamten, Widerspruch gegen die ab dem 1. Januar 2011 ergangenen Beihilfebescheide, die die neuen Selbstbehalte beinhalten, einzulegen. Dazu haben wir zwei Musterwidersprüche, jeweils für aktive und für Ruhestandsbeamte, vorbereitet, die im Downloadbereich dieser Webseite zum Heruntergeladen angeboten werden.

Hinweis: Die Beamtenbesoldung in Schleswig-Holstein wurde in den letzten Jahren durch einseitig belastende Maßnahmen der Landesregierung immer weiter abgesenkt. Zwar wurden die einzelnen Maßnahmen seitens der Landesregierung – im Sinne einer „Salamitaktik“ – jeweils rechtmäßig umgesetzt. Die Kürzungen haben jedoch in ihrer Summe zu einer Absenkung der Besoldung auf ein nicht mehr amtsangemessenes Niveau geführt. Zu den bisherigen Kürzungen kommt jetzt noch die Erhöhung der Selbstbehalte hinzu.

Betroffene sollten zur Wahrung der eigenen Rechte für jedes Jahr erneut einen Antrag auf Neufestsetzung der Bezüge stellen mit der Begründung, dass die Besoldung insgesamt nicht mehr amtsangemessen ist. Ein entsprechender Musterantrag wird ebenfalls im Downloadbereich angeboten.

(Quelle: DBB Schleswig-Holstein)

[zurück zur Übersicht]