Landesverband Schleswig Holstein
Neuer Schwung für den Kreisverband Lübeck-Ostholstein der DPolG -> Nachrichten /// Reaktion zur DPolG-Forderung zum Thema Arbeitszeitverkürzung -> Nachrichten /// POLIZEISPIEGEL, Ausgabe Mai 2018 online -> Polizeispiegel /// Polizeireporter der Kieler Nachrichten spendet für DPolG-Stiftung -> Nachrichten /// Innenminister Grote stellt Dr. Torsten Holleck als zukünftigen Leiter der Polizeiabteilung vor -> Nachrichten /// Kosten für polizeiliche Einsätze bei Profifußballspielen - Urteil des OVG Bremen wegweisend -> Nachrichten /// Arbeitszeitreduzierung für Schichtdienstler - Innenminister Grote korrigiert Entscheidung -> Nachrichten /// Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Rocker-Affäre -> Nachrichten /// DPolG trifft sich zum Meinungsaustausch mit der SPD-Landtagsfraktion -> Nachrichten /// DPolG-Landesvorstand im Gespräch mit Staatssekretär Torsten Geerdts -> Nachrichten /// Weihnachtsgeld für Landesbeamte ade! -> Nachrichten
Mo, 21.05.2018  
 
  Startseite
  Nachrichten
  Downloads
  Wir über uns
  Ansprechpartner
  Leistungen
  Polizeispiegel
  Seminare
  Beitritt
  Links
  Kontakt
  Journalistenhotline

DPolG Stiftung
DPolG Service GmbH
dbb vorsorgewerk GmbH - Vorsorge, Versicherung, Finanzen
BB-Bank
Roland


Facebook



Nachrichten
DPolG fordert Verzicht auf Gigaliner- Feldversuch [16.09.2011]  

Das Land Schleswig- Holstein hat sich bereit erklärt an einem Feldversuch über den Einsatz von Gigalinern teilzunehmen. Die DPolG hat Bedenken hinsichtlich der Verkehrssicherheit und fordert einen Verzicht auf die Teilnahme.

Gigaliner sind Lkw- Gespanne, die länger und schwerer sind als die Lkw, die ansonsten auf unseren Straßen unterwegs sind. Lkw- Gespanne könnten künftig bis 25 Meter lang sein. Da nicht nur Autobahnen sondern auch Bundes- und Landesstraßen für den Feldversuch freigegeben werden sollen ist der Feldversuch nach Ansicht der DPolG ein gefährliches Spiel mit der Verkehrssicherheit.

Fahrzeugführer könnten beim Überholen die Länge falsch einschätzen. Was in den Weiten Finnlands und Schwedens sinnvoll sein mag ist einfach nicht auf das deutsche Straßennetz übertragbar.

Wenig schmeichelhaft ist zudem, dass der Bundesverkehrsminister offenbar die vom Land als geeignet eingestufte Liste der in Frage kommenden Straßen ohne Rücksprache erweitert hat. Diese politische Verstimmung lässt Zweifel an der Seriosität des Feldversuchs aufkommen.

Das Straßennetz in Schleswig- Holstein ist stark belastet. Gigaliner sind keine geeignete Alternative, die Straßen zu entlasten.

 

Torsten Gronau

Landesvorsitzender

[zurück zur Übersicht]