Landesverband Schleswig Holstein
Neuer Schwung für den Kreisverband Lübeck-Ostholstein der DPolG -> Nachrichten /// Reaktion zur DPolG-Forderung zum Thema Arbeitszeitverkürzung -> Nachrichten /// POLIZEISPIEGEL, Ausgabe Mai 2018 online -> Polizeispiegel /// Polizeireporter der Kieler Nachrichten spendet für DPolG-Stiftung -> Nachrichten /// Innenminister Grote stellt Dr. Torsten Holleck als zukünftigen Leiter der Polizeiabteilung vor -> Nachrichten /// Kosten für polizeiliche Einsätze bei Profifußballspielen - Urteil des OVG Bremen wegweisend -> Nachrichten /// Arbeitszeitreduzierung für Schichtdienstler - Innenminister Grote korrigiert Entscheidung -> Nachrichten /// Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Rocker-Affäre -> Nachrichten /// DPolG trifft sich zum Meinungsaustausch mit der SPD-Landtagsfraktion -> Nachrichten /// DPolG-Landesvorstand im Gespräch mit Staatssekretär Torsten Geerdts -> Nachrichten /// Weihnachtsgeld für Landesbeamte ade! -> Nachrichten
Mo, 21.05.2018  
 
  Startseite
  Nachrichten
  Downloads
  Wir über uns
  Ansprechpartner
  Leistungen
  Polizeispiegel
  Seminare
  Beitritt
  Links
  Kontakt
  Journalistenhotline

DPolG Stiftung
DPolG Service GmbH
dbb vorsorgewerk GmbH - Vorsorge, Versicherung, Finanzen
BB-Bank
Roland


Facebook



Nachrichten
Nachschau: Demo am 04.03.2013 in Kiel [08.03.2013]  

Am 04.03.2013 legten die Tarifbeschäftigten in Schleswig-Holstein ihre Arbeit nieder, um vor dem Landeshaus in Kiel den Druck auf die Arbeitgeber bei den laufenden Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst zu erhöhen.

Unterstützt wurden sie dabei von zahlreichen Beamtinnen und Beamten des Landes, die den Aufrufen der Gewerkschaften des dbb und des DGB zur Teilnahme an den zentralen Kundgebungen gefolgt waren.

Insgesamt ca. 4000 Demonstranten versammelten sich eindrucksvoll in Kiel, um der Forderung nach 6,5 Prozent mehr Gehalt Nachdruck zu verleihen.

Neben Verdi Chef Frank Bsirske warnte auch der dbb-Verhandlungsführer Willi Russ die Arbeitgeber nicht mit dem Feuer zu spielen: "Wir werden uns nicht abspeisen lassen wie der billige Jakob, sondern an unseren berechtigten Forderungen festhalten und uns vehement gegen ein Auseinanderdriften der Bezahlungs- und Beschäftigungsbedingungen im öffentlichen Dienst von Bund, Ländern und Kommunen wehren.“

DBB-Landesbundvorsitzende Anke Schwitzer richtete den Appell an die Landesregierung, das anstehende Tarifergebnis auch für die Beamtinnen und Beamten zu übernehmen. 
 
Überraschend zeigten sich Finanzministerin   Monika Heinold  (Grüne) und  Innenminister Andreas Breitner (SPD) in der Versammlung.

Mike Schirdewahn

[zurück zur Übersicht]