Landesverband Schleswig Holstein
Neuer Schwung für den Kreisverband Lübeck-Ostholstein der DPolG -> Nachrichten /// Reaktion zur DPolG-Forderung zum Thema Arbeitszeitverkürzung -> Nachrichten /// POLIZEISPIEGEL, Ausgabe Mai 2018 online -> Polizeispiegel /// Polizeireporter der Kieler Nachrichten spendet für DPolG-Stiftung -> Nachrichten /// Innenminister Grote stellt Dr. Torsten Holleck als zukünftigen Leiter der Polizeiabteilung vor -> Nachrichten /// Kosten für polizeiliche Einsätze bei Profifußballspielen - Urteil des OVG Bremen wegweisend -> Nachrichten /// Arbeitszeitreduzierung für Schichtdienstler - Innenminister Grote korrigiert Entscheidung -> Nachrichten /// Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Rocker-Affäre -> Nachrichten /// DPolG trifft sich zum Meinungsaustausch mit der SPD-Landtagsfraktion -> Nachrichten /// DPolG-Landesvorstand im Gespräch mit Staatssekretär Torsten Geerdts -> Nachrichten /// Weihnachtsgeld für Landesbeamte ade! -> Nachrichten
Mo, 21.05.2018  
 
  Startseite
  Nachrichten
  Downloads
  Wir über uns
  Ansprechpartner
  Leistungen
  Polizeispiegel
  Seminare
  Beitritt
  Links
  Kontakt
  Journalistenhotline

DPolG Stiftung
DPolG Service GmbH
dbb vorsorgewerk GmbH - Vorsorge, Versicherung, Finanzen
BB-Bank
Roland


Facebook



Nachrichten
Teilerfolg! Besoldungserhöhung und Einmalzahlung [03.11.2006]  

Es geht doch!

Nach andauernden Protesten und zähen Verhandlungen mit der Landesregierung konnte der dbb Landesbund Schleswig-Holstein heute (01.11.06) zwei von fünf Forderungen durchsetzen.


Eine lineare Erhöhung der Besoldung ab dem 01.01.2008 um 2,9 % für alle Landesbeamtinnen und Landesbeamten.

Im kommenden Jahr folgende Einmalzahlungen:

Zahlbar in 3 Raten, wovon die ersten beiden analog des Tarifvertrages `TV-L` bereits im Januar, die dritte Rate im September ausgezahlt werden

A2 – A8 = 910 Euro
A9 – A12 = 610 Euro
Ab A13 = 210 Euro

Die Landesbundvorsitzende Anke Schwitzer machte deutlich, dass die zahlreichen Protestaktionen zu diesem Teilerfolg beigetragen haben.

Dennoch werden die Proteste ungeachtet des heutigen Erfolges weitergehen, denn weiterhin bestehen Forderungen des dbb schleswig-holstein die Sonderzahlungen unangetastet zu lassen und in die monatlichen Bezüge einzubauen.

Darüber hinaus gilt es einen Ausgleich für die Mehrarbeit im Beamtenbereich zu schaffen.

„Unterm Strich aber zeigt das Einlenken der Landesregierung, dass man dort bemüht ist, verloren gegangenes Vertrauen bei den eigenen Beschäftigten wieder zu gewinnen,“ so Anke Schwitzer.

Der Landesvorstand

[zurück zur Übersicht]