Landesverband Schleswig Holstein
Neuer Schwung für den Kreisverband Lübeck-Ostholstein der DPolG -> Nachrichten /// Reaktion zur DPolG-Forderung zum Thema Arbeitszeitverkürzung -> Nachrichten /// POLIZEISPIEGEL, Ausgabe Mai 2018 online -> Polizeispiegel /// Polizeireporter der Kieler Nachrichten spendet für DPolG-Stiftung -> Nachrichten /// Innenminister Grote stellt Dr. Torsten Holleck als zukünftigen Leiter der Polizeiabteilung vor -> Nachrichten /// Kosten für polizeiliche Einsätze bei Profifußballspielen - Urteil des OVG Bremen wegweisend -> Nachrichten /// Arbeitszeitreduzierung für Schichtdienstler - Innenminister Grote korrigiert Entscheidung -> Nachrichten /// Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Rocker-Affäre -> Nachrichten /// DPolG trifft sich zum Meinungsaustausch mit der SPD-Landtagsfraktion -> Nachrichten /// DPolG-Landesvorstand im Gespräch mit Staatssekretär Torsten Geerdts -> Nachrichten /// Weihnachtsgeld für Landesbeamte ade! -> Nachrichten
Mo, 21.05.2018  
 
  Startseite
  Nachrichten
  Downloads
  Wir über uns
  Ansprechpartner
  Leistungen
  Polizeispiegel
  Seminare
  Beitritt
  Links
  Kontakt
  Journalistenhotline

DPolG Stiftung
DPolG Service GmbH
dbb vorsorgewerk GmbH - Vorsorge, Versicherung, Finanzen
BB-Bank
Roland


Facebook



Nachrichten
Weihnachtsgeldkürzung -Jetzt Widerspruch einlegen! [06.12.2007]  

Der Blick auf den Gehaltszettel für Dezember hat uns auf schmerzhafte Weise in Erinnerung gebracht, was der Dienstherr seinen Beamten Weihnachten 2007 zumutet. Massive Kürzungen des Weihnachtsgeldes bis hin auf NULL sind nicht hinzunehmen. Da in Verhandlungen gegen die Betonköpfe aus der Politik nichts zu erreichen war, schließt die DPolG sich der Auffassung an, dass diese Maßnahme vor Gericht überprüft werden muss. Derart massive Einschnitte in die Gehälter verstoßen unserer Ansicht nach gegen das grundgesetzlich verankerte Alimentationsprinzip.

 

Ein Musterwiderspruch ist für Mitglieder bei der Landesgeschäftsstelle erhältlich!

Diesen bitte ausdrucken, mit den persönlichen Angaben ergänzen, unterschreiben und an das Landesbesoldungsamt senden.

 

Der Landesvorstand

[zurück zur Übersicht]